www.janzuidhoek.net

 

Appendix 1 (kurzes Curriculum vitae von Jan Zuidhoek)

Jan Zuidhoek (email@janzuidhoek.net) wurde geboren im Jahr 1938, studierte von 1960 bis 1969 Mathematik mit Physik und Astronomie an der Universität zu Utrecht, und war Lehrer der Mathematik am Gymnasium Celeanum zu Zwolle von 1970 bis 2001. Er ist der Autor der sechssprachigen Website millennium (www.janzuidhoek.net), worauf einige Gegenstände behandelt werden die in Zusammenhang stehen mit Fragen die wir treffen können auf dem Gebiet der Chronologie, nämlich unsere Jahreszählung in ihre Eigenschaft als lineares System von nummerierten Kalenderjahren, die Jahrtausendfrage, den Julianischen, den alexandrinischen, und den jüdischen Kalender in dem Altertum, römische und alexandrinische Paschavollmonde und Paschazyklen, Metonische Struktur, und das Datum von Jesus’ Kreuzigung. Er war der erste der alle möglichen Daten von Jesus’ Kreuzigung auf systematische Weise bestimmte (siehe Anni Domini). Er war auch der erste der eine moderne vollständige Wiedergabe von Dionysius Exiguus’ Paschatabelle, des klassischen römischen Paschazyklus, und von Beda Venerabilis’ Paschatabelle ins Internet setzte.

Im Rahmen der im Juli 2010 an der Universität von Galway gehaltenen dritten internationalen Konferenz über die Geschichte des computus paschalis hielt er einen Vortrag mit dem Titel “The initial year of De ratione paschali and the relevance of its Paschal dates”. In dem betreffenden (gleichnamigen) Artikel weist er nach wie er (im Jahr 2009), mit Hilfe des Katalogs von Phasen des Mondes von Fred Espenak (NASA), den dem 19-jährigen Paschazyklus von Anatolius zugrunde liegenden 19-jährigen proto-alexandrinischen Zyklus rekonstruierte und das Anfangsjahr dieses berühmten Paschazyklus bestimmte; dieser Artikel ist unlängst im Druck erschienen (siehe Brepols). Eine gründlich revidierte Version dieses Artikels ist bereits jetzt fertig zur Veröffentlichung. Nicht nur der proto-alexandrinische Zyklus, sondern auch der klassische alexandrinische Zyklus wurde von ihm rekonstruiert (im Jahr 2010). Der Artikel den er darüber schrieb, wird in absehbarer Zeit publiziert werden, entweder im Druck oder ins Internet.

Im April 2018 gab er aus Anlass eines Treffens von ehemaligen Schüler, Lehrer, und ehemaligen Lehrer des Gymnasiums Celeanum einige Mathematiklektionen über die Anzahlen von Elemente der unendlichen Mengen Z, Q, und R und das Paradox von Russell (siehe Bertrand). Momentan bereitet er eine Vortrag (betitelt “Reconstructing the Alexandrian 19-year lunar cycle”) vor die er hofft halten zu können aus Anlass der an der Universität von Galway im Juni 2018 zu halten siebenten internationalen Konferenz über die Geschichte des Computus paschalis.

 

www.janzuidhoek.net